Kroatischer Bohneneintopf nach Papas Rezept (kuhani grah)

Dieses Rezept ist das Ur-Rezept Kroatiens für eine Bohnensuppe. Mein Papa hat sie mir früher immer gekocht und ich konnte mich nie daran satt essen, es war und ist mein absolutes Lieblingsessen, mindestens drei Teller habe ich davon weggeputzt. Und heute koche ich ihn für meine Kinder, sie lieben ihn, ganz nach Papas Rezept. Gerade heute wo mein geliebter Papa nicht mehr lebt ist es ein ganz besonderes Essen für mich, welches ich mit Euch teilen möchte. Es ist sogar ein Stück Erinnerung an meine Kindheit. Dieses rauchige Aroma, die Cremigkeit und das alles ohne großen Schnickschnack, überzeugt Euch selbst, vor allen Dingen Männer begehren diesen Eintopf. Früher war dieses Essen ein Essen für die kroatische Armee und auch für arme Leute. Ich bin immer noch der Meinung, dass einfache Essen oft die Besten sind.

kuhani grah (gekochte Bohnen)

4 from 13 votes
Rezept von Glorija Gang: Suppen & Eintöpfe
Portionen

6

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

1

Stunde 

30

Minuten

BOHNEN EINE NACHT EINWEICHEN!!!
Der beste, leckerste und raffinierteste Eintopf den ich kenne!

Zutaten

  • 500 g Wachtelbohnen, getrocknet

  • 2 große Zwiebeln, fein gehackt

  • 3 Knoblauchzehen, gepresst

  • 5 Möhren in kleine Würfel geschnitten

  • 5 Kartoffeln, in Würfel geschnitten

  • 800 g geräuchter Bauchspeck (aus der Packung, findet man bei den geräuchterten Produkten), in kleine Würfel geschnitten, Schwate im ganzen lassen und mit rein geben

  • 4 Cabanossiwürstchen, in kleine Würfel geschnitten

  • ein kleiner Schuss Balsamicoessig

  • 2 EL Öl

  • 1 EL Mehl

  • 2 El Paprikapulver

  • schwarzer Pfeffer

  • Salz

Anweisungen

  • Als erstes weicht ihr die Wachtelbohnen über Nacht in einem Topf mit reichlich Wasser ein. Am nächsten Tag kippt ihr das Wasser weg und spült die Bohnen ab.
  • Jetzt werden die Zwiebeln in einem großen Topf glasig angebraten, kurz darauf die Kartoffeln und die Möhren, dann den Speck und die Wurst mit dazu und ca. 3 Minuten mit anbraten, damit Röstaromen entstehen. Nach den 3 Minuten die Bohnen hinzufügen und 1 Minute mit anbraten, mit soviel kaltem Wasser ablöschen, so dass alle Zutaten bedeckt sind. Die Schwaten, die nicht essbar sind, ruhig mit rein geben, sie geben ein herrliches Aroma ab. Jetzt lässt man das ganze bei niedriger Hitze ca. 1 1/2 Stunden köcheln. Immer wieder Probe machen, wie gar die Bohnen sind, sie sollten butterweich sein, aber nicht zerfallen.
  • Sobald alles gar ist in einer kleinen Pfanne die 2 EL Öl geben und 1 EL Mehl mit einem Schneebesen unterrühren und goldbraun werden lassen, jetzt 2 EL Paprikapulver dazugeben. Diese Masse gebt ihr Stück für Stück in den Eintopf bis dieser die Konsistenz erreicht hat, die ihr mögt. Nicht zu dick anrühren, wenn ihr diesen erst am nächsten Tag essen möchtet, denn er dickt sehr schnell an.
  • Zum Schluss, die Schwaten rausnehmen und schmeckt den Eintopf mit schwarzem Pfeffer, dem Schuss Essig und nach Geschmack mit Salz ab.

    Ich wünsche Euch einen guten Appetit.

    Eure Glorija

Gefällt Dir das Rezept?

Folge @cookinglove.de bei Instagram

Anzeige

Das Auge isst mit.
Schönes Geschirr gibt es bei der Hedwig Bollhagen Keramik Manufaktur.

Zeigen

2 Kommentare

  1. Stevo Stefanovic

    Ich bin gerade dabei es nach zu kochen, dieses Essen war auch meines Vaters Spezialität, der leider auch schon tot ist! Leider habe ich genau davon nicht das Rezept abkupfern können, da es mir unwirklich erschien das ich das je hinbekommen würde. Beim zwischen durch Mal umrühren kam ich nicht am probieren vorbei, man muss ja auch abschmecken und fühlte direkt wieder die Nähe und Liebe die mit dem Grah meines Vaters serviert wurde! Vielen Dank für dieses Rezept! ❤️💯

    • Hallo Stevo,

      Es berührt mich sehr was Du da schreibst. Das Rezept ist 1:1 das meines Vaters. Er lebt erst zwei Jahre nicht und jedes Mal wenn ich dieses essen koche, schließe ich die Augen und bin meinem Papa wieder ganz nahe. Ich wünsche Dir guten Appetit und ganz viel Freude damit! Danke für Dein liebes Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*